Erfahrungen von Dr. Spitzer

Dr. Spitzer im Original Kornkreis Diessenhofen (spätere Kornkreisessenz Nr. 96)

Dr. Spitzer testet mit den Energiekarten das Vorhandensein von allen 7 Chakrenenergien, den Organenergien und den Seelenenergien. Allerdings waren nicht alle Energien gleich stark entfaltet. Von dem Kornkreis in Diessenhofen wurde die Kornkreisessenz Nr. 96 hergestellt. Mit den gleichen Testkarten findet man die selben Energien auch in der Kornkreisessenz wieder.

 

 

Die optimale Kornkreiswirkung lag im Mittelpunkt des Kreises. Dazu legte sich Dr. Spitzer auf den Bauch, so dass der Kornkreis-Mittelpunkt auf das Ende des Brustbeins von Dr. Spitzer zu liegen kam. Die Negativschwingungen von Dr. Spitzer wurden in die Erde abgesaugt.

 

Im Kornkreis lagen alle Halme wie auf der Erde festgeklebt in einer Spiralrichtung auf dem Boden im Gegensinn des Uhrzeigers. Der Kreis hat Ähnlichkeiten mit der Energiespirale

Cho Ku Rei aus dem Reiki.



 

Selbsttests

 

Selbsttest 1:
Sensible Tester können die Anziehungskraft einer Essenz mit den Händen spüren. „Die Essenz ruft“. Bei mehreren Essenzen zur Auswahl ist die mit der stärksten Anziehungskraft die richtige.

 

 

Selbsttest 2:

Beziehungstests mit dem Biotensor

Hat die Kornkreisessenz eine positive Wirkung auf die Person, so kommt es wie in einem Magnetfeld zu einer Anziehung zwischen Kornkreisessenz und der Person. Der Biotensor schwingt zwischen Kornkreisessenz und Person waagerecht hin und her: Anziehung. Bei einer negativen Wirkung schwingt der Biotensor senkrecht, im Neutralfall steht er still.

 

 


Selbsttest 3:

Zuerst kann man den Kasten suchen, danach muß man alle positiv getesteten Fläschchen einzeln durchtesten auf diejenige mit der stärksten Anziehung. Den Biotensor gibt es z.B. als „Holzrute im Plastikrohr“ bei der Fa Rayonex für ca 60 Euro.

 

Selbsttest 4:

 

Mit den Chakraenergiekarten lassen sich alle einzelnen Chakrenenergien inklusive Ober-und Unterchakren in einer Kornkreisessenz abfragen. Dazu nimmt man die Testkarte in die linke Hand und beobachtet den „Zeigerausschlag“ im rechten Unterarm und in der rechten Hand. Wenn sich die rechte Hand öffnet, ist die jeweilige Chakraenergie in dem Fläschchen vorhanden, wenn sich die rechte Hand nach innen und unten dreht, so ist die Chakraenergie nicht in dem Fläschchen.


Selbsttest 5:

 

Demonstration der Chakrenüberprüfung mit dem Biotensor (und Bildkarten). Gibt man das Fläschchen mit der Kornkreisessenz direkt auf das Chakra mit der linken Hand und hält in der rechten Hand einen Biotensor, so kommt es zu einem Ausschlag des Biotensors längs (senkrecht) oder quer (waagerecht). Senkrecht bedeutet, dass die Kornkreisessenz das Chakra öffnet, waagerecht bedeutet, dass die Kornkreisessenz nicht auf dieses Chakra wirkt.

 

 

Selbsttest 6:

Im nächsten Test muß man die Positivwirkung auf die Unterchakren testen. Dazu testet man auf die senkrechte Biotensor-Schwingung im Bereich der Unterchakren zwischen den Beinen.

Nur dann, wenn der Biotensor im unteren Bereich senkrecht schwingt, besteht ein freier Energiefluß von den Füßen bis zum Kopf. Bei Querschwingung steht das Energiegebäude nicht auf stabilem Fundament und die Kornkreisessenz sollte nicht genommen werden. Dann weitersuchen mit einer neuen Kornkreisessenz.

 

 

Selbsttest 7:

Im Pentagrammtest überprüft man die Pendelschwingungen in den 3 Pentagrammen nach Prof. Niesel, in der linken Hand die Kornkreisessenz, in der rechten das Pendel, Pentagramm auf den Beinen. Es gibt dann 3 Ergebnismöglichkeiten:

 

Kreisform – richtige Kornkreisessenz

Eiform – nicht ganz richtige Kornkreisessenz

Stillstand – neutrale Kornkreisessenz

Queres Hin- und Herschwingen – falsche Kornkreisessenz

 

Es gibt Pentagramme zum Testen der Chakrenenergien, der Organenergien und der Seelenenergien. Bei den Kornkreisessenzen spricht am häufigsten das Chakrenpentagramm an.

 

 

 

Selbsttest 8:

 

Die Akupunkturpunkte reagieren genauso wie die Chakrenpunkte mit Öffnung (positive Beeinflussung durch die Kornkreisessenz) oder fehlender Wirkung, senkrechter Ausschlag des Biotensors bedeutet, dass die Kornkreisessenz den Punkt öffnet.

Demonstration der Punkte Thymuspunkt.

 

 

 

Selbsttest 9:

Allergiepunkt

 

 

Selbsttest 10:

Valiumpunkt.

 

 

Fremdtests

 

 

Fremdtest 1: Bachblütenessenzsuche

 

Nach der Angabe der Beschwerden (hier Bauchschmerzen) wird zuerst die Bachblütenessenz (bei PHI „Klassische Blütenessenz ) für die Umwandlung der akuten negativen Störenergie (hier Schmerz) unter Pulskontrolle aus dem Set herausgesucht.

 

 

Fremdtest 2: Potenzierte Bachblütenessenzsuche

 

In gleicher Weise wird die Bachblüte in Nr. 12 oder Nr. 30 zum Auffüllen aller energieschwachen YANG Akupunkturpunkte unter Pulskontrolle herausgesucht oder herausgetastet.

 

 

Fremdtest 3: Kornkreisessenzsuche

 

Als 3. Mittel wird die Kornkreisessenz (hier Kornkreisessenz Nr. 54 Rapsformation Desenberg) als Chakramittel herausgesucht.

 

 

 

Fremdtest 4: Mittelüberprüfung (Energiefeldtest)

 

Im Energiefeldtest misst man die Ausdehnung der Positivaura durch das richtige Mittel. Der Tester hat das Polfilter in der rechten Hand und fühlt mit der linken Hand den Puls des Patienten.  Bei einem Kranken ist das Ausgangsfeld sehr klein, Grenze oft nur 10-20 cm Abstand vom Körper, die kranke Aura verläuft schräg und quer. Im Teil 2 erhält der P. die KKE in die Hand. Mit der richtigen KKE verbessert sich die Ausstrahlung ganz deutlich auf ca. 1 m. Gleichzeitig verläuft das EF senkrecht zur Körperachse. Mit dem Polarisationsfilter der Firma Blum werden alle 3 Mittel (Bachblüte, potenzierte Bachblüte in C 30 und KKE) auf ihre 100 % Richtigkeit überprüft. Nur das 100 % richtige Mittel begradigt das Energiefeld und macht eine Erweiterung der Aura von 20 cm auf etwa 1 Meter.

 

 

Fremdtest 5: Magnethämmerchen

 

Mit dem Magnethämmerchen der Firma Blum kann man mit dem Nordpol die Lokalisation und Ausdehnung der Störenergien und mit dem Südpol die Lokalisation und Ausdehnung der energieschwachen YANG Punkte ausfindig machen. Bei dieser Patientin findet man ein negativ geladenes rebellierendes Bauch (Nabel) Chakra mit dem Nordpol.

 

 

 

Fremdtest 6: Energieflußkarte

 

Das negative Bauchchakra läßt sich auch mit der gelben Bauchchakratestkarte in Lokalisation und Ausdehnung festmachen. Unter Pulskontrolle kann man in der Bauchetage mit allen 4 Energieflußkarten Messungen machen.

 

 

 

Fremdtest 7: Kornkreisessenz

 

Mit der richtigen Kornkreisessenz findet man das rebellierende Chakra mit seiner negativen Störenergie als das Hauptchakra mit der größten Negativausdehnung (hier Kornkreisessenz Nr. 54).

 

 

 

Fremdtest 8: Kornkreisbildkarte mit dem Kornkreissymbol mit der Kornkreisinformation

 

Genauso wie mit der Kornkreisessenz findet man das rebellierende Bauchchakra mit der Bildkarte mit der Kornkreisinformation, die durch das Symbol übertragen wird (hier Bildkarte des Kornkreises Nr. 54 Rapsformation in Desenberg).

 

 

 

Fremdtest 9: Unterchakrensuche

 

Mit der richtigen Bildkarte lassen sich auch die Unterchakren in der Lokalisation und Ausdehnung über das darin enthaltene Symbol als Antenne für Energien aus dem Universum ausfindig machen (unter Pulskontrolle findet man bei der P. das Unterchakra – 3).

 

 

 

Fremdtest 10:

 

Diese Patientin klagte über Schmerzen im rechten Oberbauch. Mit der linken Hand des Untersuchers am Puls der Patientin, mit der rechten Hand am Fläschchen lässt sich über die Stärke der Pulsreaktion genau die Stelle über dem Oberbauch der Patientin finden, wo die Schmerzen am stärksten sind, hier 12-Finger-Darm Punkt mit Darmschleimhautentzündung.

 

 

Energetische Wohnraumentstörung

 

 

Wohnraumentstörung 1:

Elektronische Geräte (Computer, Handys) geben in einen Raum oft eine negative Ausstrahlung.

 

Durch Aufstellung einer getesteten positiv strahlenden Kornkreisessenz (hier Nr.36) lässt sich die Negativität oft abmindern.

 

 

Wohnraumentstörung 2:

Die Kornkreisessenz kann in einer Parfümflasche auch im Raum versprüht werden

 

 

 

Wohnraumentstörung 3:

Die multidimensional wirkende Kornkreisessenz kann das Raumklima verbessern, ohne die Ursache des schlechten Raumklimas kennen zu müssen.

 

 

 

Geopathische Störzonen

 

 

Geopathie 1:

Zum Auffinden der geopathischen Störzonen und Störquellen eignet sich besonders gut der Geopathietestsatz der Firma Wegamed nach Dr. Helmut Schimmel. Mit dem Bovimeter in Gegenrichtung gehalten (auf dem Kopf stehend) kann man die Stärke der Negativität einer Erdader bestimmen.

 

 

Geopathie 2:

Mit der Testampulle in der linken Hand und der L Rute in der Rechten Hand findet man beim Rutengehen auch im Schlafzimmer die Erdadern von Gitternetzen. Genau im Moment des Überquerens der Erdader schlägt die Wünschelrute in Richtung der Ader negativ aus.  Nimmt man statt der negativen Testampulle eine positive Kornkreisessenz in die linke Hand, schlägt die WR in Richtung der Ader positiv aus (in Gegenrichtung)

 

 

 

Geopathie 3:

Erdadern im Schlafzimmer verlaufen oft quer durch die Betten. Die Aufstellung von positiven KKE auf der negativen Erdader kann die Ader umpolen und die Energie des Raumes verbessern.

 

 

Geopathie 4:

Demonstration einer Gitternetzkreuzung, die mit positiv geladenen aktivierten Steinen umgepolt wird. Die Steine sollten nicht dauerhaft dort liegen bleiben, weil sie schnell voll Negativität sind und dann auf neutraler Erde wieder entladen und neu mit KKE aktiviert werden müssen.

 

 

Aktivierung von Steinen

 

 

Steinaktivierung 1:

Bei der Steinaktivierung wird die Energie einer KKE auf einen Stein übertragen.

Außer bei Heilsteinen, die schon eine bestimmte mineralische Heilschwingung mitbringen (Edelsteine und Kristalle) gehen auch normale Straßensteine, am besten mit abgerundeten Rändern, da sich dann die Energie länger hält.

Zuerst kommen die Steine für mindestens eine Stunde in KKE Wasserbad.

 

 

Steinaktivierung 2:

Danach werden die gebadeten Steine nochmals mit der KKE eingesprüht.

 

Steinaktivierung 3: (ohne Bild)

Um die Energie in den Stein hineinzubringen, wird der Stein mit einer Holzplatte ganz locker und leicht beklopft in Form einer feinen Vibration ähnlich wie beim Verschütteln und Dynamisieren von homöopathischen Arzneimitteln.

 

 

Steinaktivierung 4:

Zum Abschluß werden die Steine noch mindestens für eine Stunde in die Sonne gelegt wie bei der Erzeugung von Bachblüten. Die Sonnenenergie verstärkt die aufgenommene

KK Energie nochmals um ca. 2.000 – 4.000 Bovis-Einheiten.

 

 

 

 

Kraftplatzaktivierung – Erzeugung positiver Energiefelder

 

 

Kraftplatzaktivierung 1:

Eine KKE mit einer Energie von 12.000 Bovis-Einheiten hat eine sehr große Ausstrahlung nach allen Seiten und lässt sich mit der Wünschelrute oder mit den bloßen Händen fühlen.

 

Kraftplatzaktivierung 2: (ohne Bild)

Auch noch die Verdünnung (1 Pipette KKE in 20 ml Wasser – Alkohol Lösung) hat noch fast die gleich starke Energie in Bovis-Einheiten und in der Ausstrahlung im Raums (hier die Essenz „Lebensbaum“).

 

Kraftplatzaktivierung 3: (ohne Bild)

Das bildliche Symbol alleine (hier die Blume des Lebens) hat ebenfalls eine Energie, die sich auf den Menschen übertragen lässt.

 

Kraftplatzaktivierung 4: (ohne Bild)

Die KKE zusätzlich verstärkt die Energie des Symbols alleine.

 

 

Kraftplatzaktivierung 5:

Energiequadrat (Pyramide) nach Prof. Dr. Dr. Niesel

Die Kantenlänge der Seitenlinie beträgt exakt 88 cm. Prof. Niesel benutzte nur die Symbole für die 4 Ecken aus der Reihe der Blume des Lebens. Zur Verstärkung kann man 4 gleiche KKE oder deren Verdünnungen oder davon die aktivierten Steine dazugeben.

Im Innern der Pyramide befinden sich lauter positive Energien.

 

 

Kraftplatzaktivierung 6:

Die Energiepyramide eignet sich sehr gut zur Meditation.

 

Kraftplatzaktivierung 7: (ohne Bild)

Statt Symbolen oder KKE gehen auch aktivierte Steine.

4 aktivierte Steine alleine bilden auch ohne die Seitenbegrenzungen der Pappstreifen von

88 cm ein positives Kraftfeld.