Echte und von Menschen gemachte Kornkreise

Vor kurzem ist die Kornkreissaison zu Ende gegangen. Es war, wie zu erwarten, wieder einmal eine grandiose Saison mit zahlreichen und spektakulären Kornkreisformationen diesseits und jenseits des Ärmelkanals. Dutzende Kornkreisformationen sind erschienen und hielten die Kornkreisforscher in Atem. Trotz allem war die Saison in vieler Hinsicht anders als die Jahre zuvor. Während in Deutschland die Zahl der Kornkreise gegenüber den vorherigen Jahren enorm anstieg, ging die Zahl der Kornkreise in England rapide zurück. Ob das nur einmalig war oder eine allgemeine Tendenz ist, das werden die nächsten Jahre zeigen.
Trotz aller Euphorie ging ein harter Ruck durch die Reihen der deutsche Kornkreisforscher; ein Ruck, der sich zu einen Bruch ausweiten und die unterschiedlichen Forscher-Parteien noch weiter auseinander bringen könnte, wenn sich nicht mittelfristig und langfristig grundlegende Dinge ändern.

Was ist nur passiert ?
Rückblick : 10 Jahre ist es nun her, seit sich in England die beiden bekannten Rentner Doug & Dave der Welt als Hersteller von Kornkreisen zu erkennen gaben. Die beiden agilen Rentner zeigten damals einem Fernsehteam der BBC am helllichten Tag, wie man Kornkreise herstellt. Für diejenigen, die sich mit der Kornkreisthematik seit langem beschäftigen, war das nichts außergewöhnliches. Der Kreis, den die beiden Rentner angelegt hatten, war äußerst simpel, unspektakulär und unbeeindruckend. Ihre Aktion erklärte eigentlich nur, dass “Kreise“ jedermann anlegen konnte. Das erklärte aber noch lange nicht, wie komplizierte geometrische Muster, die bis in die Gegenwart weit über 100 Meter groß sein können, nachts in die Getreidefelder kommen. Davon einmal abgesehen, wussten die beiden Rentner gar nichts von der ein oder anderen Kornkreisformation, die zu dem damaligen Zeitpunkt existierte. Vorher hatten sie aber behauptet, für alle Kornkreise verantwortlich gewesen zu sein.

Was, wie gesagt, die Kornkreisforscher relativ unbeeindruckt ließ, beeindruckte die Medien um so mehr, und von Stunde an war das Thema für sie erledigt; mehr noch : ab sofort wurden Kornkreise in den Medien zum Tabuthema. Und wenn dennoch darüber berichtet wurde, dann waren die Beiträge alles andere als objektiv; und diejenigen, die sich für ehrliche Stellungnahmen vor der Kamera bereit erklärten, hatten dann das Nachsehen. Kommentare der Kornkreisforscher wurden in Satzfragmente zerlegt und wieder neu  zusammengesetzt, sodass nur zusammenhanglose Aussagen dabei herauskamen. Kurzum : es wurde und wird noch immer von Seiten der Medien versucht, das Kornkreisthema und die Kornkreisforscher in ein zweifelhaftes Licht zu rücken.

10 Jahre sind nun seit dem vermeintlichen Supergau vergangen ( der eigentlich gar keiner war ), seit die beiden Rentner Doug & Dave also das “Kornkreismachen“ aufgezeigt hatten. Viele Trittbrettfahrer sind seitdem auf den Fälscherzug aufgesprungen, und die Enkel von Doug & Dave sind heute in der Gegenwart tatsächlich zu interessanter Landart fähig. Es haben sich nunmehr einige Fälscherteams heraus kristallisiert, denen es tatsächlich immer wieder gelingt, die Öffentlichkeit zu täuschen, indem sie das Kornkreisphänomen imitieren. Das “Kornkreismachen“ droht in England und in Deutschland mittlerweile zu einem Volkssport zu werden; mehr noch : bald hat das “Kornkreismachen“ tatsächlich Jahrmarktsniveau erreicht, woran auch die Filmindustrie in Hollywood nicht ganz unschuldig ist. Das ist ein Niveau, wo dieses wichtige Thema eigentlich nicht hingehört. Ein Schelm, wer böses dabei denkt ...

Wie der Name aber schon sagt, handelt es sich bei den “Kornkreismachern“ um Fälscherteams, was ja allein im Namen schon beinhaltet, dass sie Kornkreise “fälschen“; also muss es neben allen Fälschungen von Menschenhand auch ein “echtes“ Kornkreisphänomen geben. Und genau das ist die Tatsache, die viele einfach nicht wahr haben wollen. So war es in der Geschichte der Menschheit immer : zuerst wird eine Wahrheit verlacht, dann wird sie bitter bekämpft und später einmal wird sie allgemeingültig. Es könnte für die Menschen so einfach sein, aber wie so oft zieht man lieber schmerzhafte Prozesse vor, bevor man die Wahrheit akzeptiert. Anstatt aber die Wahrheit zu akzeptieren, baut man sich lieber eine eigene Scheinwelt oder Lügenwelt auf, in der das eigene, materielle Weltbild sicher ist und keinen Schaden davon trägt.

Aber was ist nun mit den ECHTEN Kornkreisen ? Was ist mit den merkwürdigen Substanzen in chemisch reinster Weise, die in Kornkreisformationen gefunden werden ? Was ist mit den Anomalien in der Keimfähigkeit der betroffen Körner aus Kornkreisen ? Was ist mit den Anomalien an den Halmknoten ? Was ist mit den toten Fliegen, die mit den Kornhalmen des niedergelegten Kornes wie verklebt sind ? Was ist mit der unglaublichen Mathematik, der Heiligen Geometrie, die in den Kornkreisformationen verborgen ist ? Das alles sind Fakten, die auf weit mehr hindeuten als nur menschliche Kornkreisfälscher. Das sind Tatsachen, die auf wundersame Weise nie richtig zur Diskussion kommen und seltsamerweise immer nur eine untergeordnete Rolle spielen.

In all den Jahren ist ein bunter Zirkus, geradezu ein bunter Jahrmarkt rund um das Kornkreisphänomen entstanden. Hübsche T-Shirts mit Kornkreisemblemen gibt es zu kaufen oder auch Schmuck mit Kornkreiszeichen daran etc. Die ganze Kornkreisszene ist aber nur auf den ersten Blick mit Skepsis zu betrachten, denn wenn man genauer hinschaut wird man feststellen, auch wenn es nur einige wenige sind, dass es Forscher gibt, die weit über diesen Horizont hinausgegangen sind und einige sehr interessante Entdeckungen gemacht haben.

Es gibt Kornkreisformationen, die aufhorchen lassen und die nicht so ohne weiteres als übler Studentenscherz abgetan werden können. Diese Kornkreisformationen sind nachhaltig untersucht worden; stellvertretend sei hier nur die sogenannte Julia-Set – Kornkreisformation von Stonehenge aus dem Jahre 1996 genannt, die nachweislich am helllichten Tag entstanden ist,  in einem Zeitraum von nur ca. einer halben Stunde.  
Drei Kriterien sollen nun im folgenden kurz skizziert werden. Man könnte sie auch als drei Ebenen der Wahrheit bezeichnen, welche in den echten Kornkreisformationen verborgen liegen. Man kann hier die echten Kornkreise somit von den von Menschen hergestellten Kornkreisen wesentlich unterscheiden. Drei Ebenen der Wahrheit, die wir bisher sicher erkennen können und die uns sagen, dass wir es tatsächlich mit einem echten Phänomen zu tun haben. Wie viele Ebenen der Wahrheit es am Kornkreisthema wirklich gibt, das kann man bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehen. Anzunehmen ist aber, dass in Zukunft noch weitere höchst interessante Entdeckungen auf diesem Gebiet gemacht werden.

1. Kriterium :
in den echten, nicht von Menschenhand erschaffenen Kornkreisen, liegt eine unglaubliche Mathematik in der sichtbaren Geometrie zugrunde !
Nicht ein Winkel niedergelegten Kornes, nicht eine Windung im Kornkreis, nicht ein Wirbel und nicht ein Grapeshot liegen nur zufällig da, wo sie liegen. Alles ist Weisheitsvoll aufgebaut und fügt sich mathematisch in harmonikale Gesetzmäßigkeiten nach den altehrwürdigen Hermetischen Grundsätzen der Tabula Smaragdina des Hermes Trismegistos : “Es ist alles oben wie unten, innen wie außen und alles im Großen wie im Kleinen“.

Herr Max Seurig aus Dresden zeigt in seinem Buch “Das Menetekel der Kornkreise“ an einigen ausgewählten Kornkreisen auf, dass in den vermutlich echten Kornkreisen mathematische Gesetzmäßigkeiten vorhanden sind, die kein Zufall und wohl kaum von Menschenhand angelegt sein können. Dazu sind diese von ihm analysierten Kornkreise mathematisch viel zu komplex und viel zu kompliziert in ihrer Geometrie und  ihrer Struktur der gelegten Halme am Boden. Diese komplexen Geometrien nachts in ein Kornfeld umzusetzen, das kann man mit gutem Gewissen sagen, ist für menschliche Kornkreisfälscher bei etlichen Formationen so gut wie unmöglich. Alles hat seine Grenzen, auch das Können von menschlichen Kornkreisfälschern. Wie sonst ist es zu erklären, dass Herr Seurig in seinen Ausarbeitungen in den Kornkreisformationen Zahlenverhältnisse auffindet, welche aus der höheren Mathematik stammen ? Herr Seurig leitet aus den geometrischen Messdaten, die von langjährigen  Kornkreisforschern den Formationen mühsam entnommen wurden, Zahlenverhältnisse ab, die bereits den alten griechischen Mathematikern wie Platon und Aristoteles bekannt waren. Es handelt sich hier gewissermaßen um eine Art “Sternenschrift“, man könnte es auch tatsächlich als eine Art “alten Geheimwissens“ bezeichnen.

Es sind dies Kennzahlen, welche präzise Größen- und Abstandsverhältnisse der Planeten in unserem Sonnensystems beschreiben. Darüber hinaus weist Herr Seurig eine Verbindung zur Zahlenwelt des Tierkreises nach. So kann man in den Zahlenverhältnissen der Kornkreisformationen in verblüffender Weise direkte Verbindungen zu einzelnen Tierkreiszeichen wie Löwe oder Jungfrau eindeutig erkennen.
Wenn hier tatsächlich menschliche Fälscher Hand angelegt hätten, dann müssten sie zumindest hochbegabte Professoren der Mathematik sein, die sich auch die Mühe gemacht haben, das Wissen der alten Meister der Mathematik aus der Antike zu studieren. Darüber hinaus müssten sie das Schweben oder Fliegen beherrschen, denn sie hinterlassen ja keinerlei Spuren im Kornfeld. Aber wer kann das schon ?

Ich hatte vor nunmehr drei Jahren einmal ein Gespräch mit einem Vermessungstechniker, der 20 Jahre lang  im Straßenbau gearbeitet hat. Bei der Begutachtung der Spiralformation (Durchmesser = 60 Meter) mit ihren charakteristischen 144 links - rechts - Windungen, gelegen in einem Weizenfeld an der Landstraße zwischen den Ortschaften Ehlen und Breitenbach bei Kassel vom 26. Juni 1999, sagte er aus, dass es aus seiner Sicht als ehemaliger Vermessungstechniker für Menschen so gut wie unmöglich sei, eine Kornkreisformation wie diese Spirale in dieser Präzision und in dieser Größe nachts bei völliger Dunkelheit herzustellen. Man bräuchte selbst unter Tageslichtbedingungen schätzungsweise zwei bis drei volle Arbeitstage unter zu Hilfenahme von technischem Vermessungsgerät, um zunächst einmal Pflöcke an die Stellen zu stecken, wo dann später einmal eine Windung am Boden hinkommen sollte.

In dieser Formation, die ich als einer der ersten betreten und selber eingehend auf  Spuren untersucht habe, waren aber keinerlei Hinweise auf mechanische Einwirkungen festzustellen.
Zudem haben wir noch die Kenntnis davon, dass der Jäger der Gegend zufälligerweise diese Nacht auf einem Hochstand unweit des Feldes verbracht hat, in welchem der besagte Kornkreis entstanden war. Er war in den Morgenstunden kurze Zeit eingeschlafen. Nachdem er wieder erwachte, war da plötzlich die Spiralformation im Feld gegenüber gelegen, wo kurz zuvor noch keine gewesen war. Das sei nur als interessante Information nebenbei zur Spiralformation von 1999 erwähnt.

Alle oben genannten Beispiele sollen nur aufzeigen, wie abwegig es ist, sich hinter der ewigen Aussage zu verstecken, es gäbe keine echten Kornkreise und alles sei nur von Menschen hergestellt. Wenn man das Kornkreisphänomen wirklich verstehen will, dann muss man sich zunächst einmal von dieser Anschauung völlig lösen, denn erst jenseits der ewigen Fälscherfrage beginnt wahre Kornkreisforschung.


2. Kriterium :
Echte Kornkreisformationen sind aufgebaut nach dem Goldenen Schnitt !
Den Kollegen Jan Schwochow und Wolfgang Schindler aus Hamburg ist es zu verdanken, dass ein neues Kapitel in der Kornkreisforschung aufgeschlagen wurde. Als erste haben sie entdeckt, dass etliche Kornkreisformationen nach den Gesetzmäßigkeiten des Goldenen Schnittes aufgebaut sind.

Was hat es nun mit dem Goldenen Schnitt auf sich ?
Echte Kornkreisformationen sind nicht nur nach der optisch-sichtbaren Geometrie absolut beeindruckend. Es existiert zusätzlich noch ein verborgenes geometrisches Konstruktions- oder Schöpfungsprinzip hinter der äußerlich sichtbaren Erscheinungsform der Kornkreise, welches auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist und sich erst nach eingehender Analyse mit Hilfe von Grafik-Computern offenbart. Es ist durch die Größen- und Proportionsverhältnisse des Goldenen Schnittes genauestens definiert, wo, an welcher Stelle und in welcher Größe einer Kornkreisformation sich welches Element zu befinden hat, ohne dass der Gesamteindruck der Formation unharmonisch wird.

Es definiert die Grenzen der Formation absolut genau. Das erstaunliche daran ist, dass sich das Kornkreisphänomen auch der bereits vorhandenen Traktorspuren des jeweiligen Kornfeldes bedient, so wie man z.B. Hilfslinien eines Zeichenblocks benutzt. So werden die Traktorspuren in das Gesamtgewebe bzw. in die Gesamterscheinung mit hinein gefügt. Liegt ein Feld z.B. an einem Hang und die Traktorspuren gehen nicht geradlinig, sondern bogenförmig durch ein Kornfeld, so ist auch eine Kornkreisformation in diesem Feld verzerrt ! Das Kornkreisphänomen bedient sich der bereits vorhandenen Traktorspuren, um eine bestimmte geometrische Form anzunehmen, ohne aber aus den Zahlenverhältnissen des Goldenen Schnittes abzuweichen.

Alle lebendigen Dinge im Universum sind aufgebaut nach den Verhältnissen des Goldenen Schnittes. Es handelt sich hierbei um harmonische, proportionale Größen- und Zahlenverhältnisse im Mineralreich, im Pflanzenreich, bei allen Tieren, beim Menschen und selbst in übergeordneten Dingen wie unserem Sonnensystem. Selbst Planeten sind ihren Abständen nach im Goldenen Schnitt zu finden. Nichts in der Natur und im ganzen Universum, nichts in der gesamten Schöpfung ist nur reiner Zufall. Die Natur “macht“ nichts nur durch Zufall oder einfach nur zum Spaß. Nun gehören Kornkreisformationen nicht direkt der lebendigen Natur in ihrer schöpferischen Vielfalt an, wie ich es oben kurz skizziert habe. Sie sind nicht direkt dem Mineralreich, nicht dem Pflanzenreich und nicht irgend einer anderen Evolutionsstufe zuzuordnen. Hier drücken sich einfach nur formbildende Kräfte und proportionale Verhältnisse aus.

Und da sich Kornkreisformationen auch im Goldenen Schnitt befinden, muss man zwangsläufig davon ausgehen, dass in Ihnen die selben Naturkräfte und die selben Naturgesetze wirken, die auch in allen anderen Reichen der Natur wirken. Die Kräfte, die eine Kornkreisformation erst zu einer Kornkreisformation werden lassen, sind die selben Kräfte, die auch eine Schneeflocke zu ihrer jeweils einzigartigen Formgestaltung bringt; es sind die selben Kräfte, die ein Ahornblatt zu seiner äußeren Ausgestaltung bringt, es sind die selben Kräfte, die einer Distel oder einer Sonnenblume sagen, dass sie sich nach genau derjenigen bestimmten äußeren Form zu entwickeln hat. Hier wirken die selben Gesetze und Kräfte, die ein Mineral oder auch die äußere Form des Menschen zu seiner harmonischen Proportion wachsen lässt. Echte Kornkreise sind gewissermaßen ein kleiner Quantensprung in der Evolution, der bisher überhaupt noch nicht richtig erkannt und gewürdigt wurde. Hier werden frei und offen die Gesetzmäßigkeiten der sogenannten Heiligen Geometrie gezeigt. Aber nur die wenigsten können leider diese Wahrheit auch annehmen und für sich selbst in Erkenntnis umsetzen.

Nur um dieses Thema kurz noch einmal anzusprechen : es ist tatsächlich auch Menschen möglich, ihre Kunst nach dem Goldenen Schnitt aufzubauen und zu konstruieren. Es ist beispielsweise bekannt, dass Leonardo da Vinci, Bilder nach dem Goldenen Schnitt gemalt hat. Hier handelte es sich aber um Kunstwerke mit überschaubarer Größe und keineswegs um Objekte von der Größe eines Fußballplatzes. Bei Leonardo da Vinci handelt es sich aber um eine der wenigen Ausnahmeerscheinungen unter Millionen von Menschen. Wollen sich die Kornkreisfälscher - Spaßvögel etwa anmaßen, sich mit dem Meister zu vergleichen ? Noch niemals ist eine von Menschen hergestellte Kornkreisfälschung exakt in allen Kriterien des Goldenen Schnittes nachgewiesen worden. Das ist also ein etwas hinkender Vergleich. Die Schöpfung nach dem Goldenen Schnitt bleibt in diesen Größenordungen bis jetzt weiterhin nur der Natur selbst vorbehalten.

3. Kriterium :
Man kann aus echten Kornkreisen Homöopathische Essenzen nehmen und diese gezielt in der Heilbehandlung einsetzen !
Herr Andreas Korte, ein Naturforscher aus dem Bodenseeraum, ist vor einigen Jahren zum Kornkreisthema gestoßen. Schnell ist ihm klar geworden, dass hier nicht nur menschliche Kornkreisfälscher am Werk sind, sondern dass wir es neben den von Menschen geschaffenen Fälschungen auch mit einem echten Kornkreisphänomen zu tun haben.
Herr Korte hat sich relativ schnell von der bloßen Theorie in der Kornkreisforschung gelöst und ist in die Praxis übergegangen.
Doch an dieser Stelle möchte ich Herrn Korte selber zu Wort kommen lassen. Er charakterisiert seine Arbeit wie folgt :

"Die Heilkraft der Kornkreise"

Wenn Sie mit einem Piloten über die Kornkreise fliegen, so wird er Ihnen hinter vorgehaltener Hand versichern, dass er es zwar niemals sagen würde, doch er wisse, dass die Kornkreise echt seien, denn jedes mal, wenn sie einen neuen Kreis überfliegen, werden sämtliche Instrumente nicht richtig funktionieren. Neben der perfekten Komposition, der mathematischen Präzision und der symbolischen Bedeutung sind es vor allem ihre messbaren elektromagnetischen Energien, die die multidimensionale Information der Kornkreise ausmachen.

Ich befasse mich schon seit mehr als 16 Jahren mit der Erforschung und Entwicklung von Blütenessenzen in Europa, Afrika und dem Amazonasgebiet.

Seit 1991 beschäftigen wir uns auch mit der Forschung mit Delphinen und Walen.
Und seit dem Jahr 1996 speichern wir im gleichen Verfahren wie bei der Gewinnung von Essenzen auch die Informationen der elektromagnetischen Kräfte der Kornkreise in Essenzen. Solange ein Kornkreis besteht, sind diese Kräfte in seinem energetischen Umfeld existent. Wird ein Kornkreis von sehr vielen Menschen besucht oder ist er schon alt, so schwächen sich diese Schwingungen ab. Wenn das Korn dann abgeerntet und das Feld danach umgepflügt wird, so geht die Information verloren.

So haben wir 1996 angefangen, zuerst mit den wichtigsten Formationen in England zu arbeiten und seit 2001 auch die Informationen von Formationen in Deutschland in Form von Essenzen zu speichern.
Bis zum Jahr 2000 haben wir diese Essenzen zuerst nur erforscht und begannen dann ein ganz neues Wirkungsgebiet speziell für diese Essenzen zu entwickeln.
In der Kombination mit der Information von Farbe und Licht haben wir ein Verfahren entwickelt, bei dem die spezifische Schwingung von Essenzen mittels Lichtwellen transportiert werden kann. Die Heilkräfte der Essenzen werden solchermaßen analog zu deren Ursprung in der Natur angewendet. So verwenden wir hierbei die Essenzen in der Reihenfolge ( nach ihrem Wirkungsgrad ) :


     7.   Delphinessenz zur Harmonisierung

     6.   Kornkreisessenzen - DNA bis kosmischer Bereich

     5.   Delphinessenz - Emotionaler bis spiritueller Bereich

     4.   Orchideenessenzen - Bereich der sog. Höheren Chakren

     3.   Blütenessenzen - Emotionalbereich

     2.   Pilzessenzen - Bereich des Unterbewusstseins

     1.   Edelsteinessenzen - physischer Bereich                                                   


Diese holistische Lichtbehandlungsmethode wurde beim deutschen Patentamt registriert.
Das Besondere der Kornkreisessenzen ist, dass sich herausstellte, dass diese nicht nur in `einem` Bereich wirken, sondern dass analog zu ihren multidimensionalen Informationen eine mehrschichtige Wirkung beobachtet wird. So lassen unsere bisherigen Beobachtungen mit EEG und anderen feinstofflichen Messmethoden bislang die Vermutung zu, dass sie einerseits unseren energetischen Körper harmonisieren und andererseits so etwas wie eine energetische Fixierung mit dem physischen Körper bewirken. Eine interessante Beobachtung ließ sich auch in Bezug auf die Lagerichtung des Getreides beobachten.

Waren die Kornkreise im Uhrzeigersinn niedergelegt, so war das Empfinden für diese Essenzen wie eine energetische Aufladung des energetischen Körpers. Lagen die Halme aber im Gegenuhrzeigersinn, so wurden diese Essenzen eher als eine Reinigung für den energetischen Körper oder für gewisse Chakren empfunden. In der Tat haben diese Essenzen bis heute eine starke energetische Wirkung gezeigt, was sich auch bei verschiedenen Versuchen bestätigt hat.  Das Verfahren der holistischen Lichtmethode wird heute schon von mehreren Ärzten und Heilpraktikern in Europa, Südamerika und Japan  mit Erfolg angewendet, was sicherlich auf die Heilkraft der Kornkreisessenzen zurückzuführen ist.  “

Hier wurde also ein völlig neues Kapitel in der Kornkreisforschung aufgeschlagen und dank Herrn Korte einem nunmehr größerem Interessentenkreis zugängig gemacht. Man könnte nun an dieser Stelle einwenden, dass das Thema der Kornkreisessenzen in England auch schon seit einigen Jahren bekannt ist. Bisher hat es aber in der Kornkreisforschung keine echte Rolle gespielt und hatte stattdessen bisher leider nur eine untergeordnete Bedeutung. Warum ? Viele Kollegen in der Kornkreisforschung sind der Meinung, dass man Essenzen auch aus Fälschungen entnehmen kann, die von Menschen angelegt wurden. Dieser Einwand ist wieder einmal nicht ganz falsch, gleichzeitig aber auch nicht ganz richtig. Das sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe, wie man so schön sagt.

Wir haben es hier auf der einen Seite mit dem echten Kornkreisphänomen zu tun, welches ursächlich vermutlich elektromagnetischer Natur ist, kombiniert mit Mikrowellenenergie. Diese Kräfte wirken nach der Entstehung des Kornkreises noch wenige Wochen nach, bis sich die Energien nach der Ernte und dem umpflügen des Kornfeldes vollständig verflüchtigt haben. Auch wenn diese Kräfte mit herkömmlichen Messgeräten nicht oder nur schwer nachzuweisen sind, so können aber dennoch sensitiv begabte Menschen mit den Kräften, die in Kornkreisen wirken oder nachwirken, in Resonanz treten und diese Kräfte erspüren. Und genau diese Informationen sind es, die Herr Korte homöopathisch entnehmen kann.

Auf der anderen Seite haben wir es mit Fälschungen zu tun, die von Landschaftskünstlern angelegt werden, zu welchem Zweck auch immer. Hier an dieser Stelle stellt sich nun die bedeutende Frage: kann man auch aus Kornkreisfälschungen, die von Menschenhand angelegt wurden, kann man aus diesen Fälschungen ebenfalls Essenzen entnehmen und sie so wie Herr Korte in der Heilbehandlung einsetzen ? Wo sind hier die Unterschiede und wo sind die Gemeinsamkeiten ?

Dass geometrische Muster oder geometrische Formen bei der bloßen Betrachtung Wirkungen auf Menschen haben können, dass ist ja bekannt. Jedes Objekt, ob nun natürlicher Herkunft oder von Menschen angefertigt, hat eine sogenannte Formstrahlung. Grundsätzlich, so kann man heute sicher sagen, birgt jede Kornkreisformation Kräfte in sich, völlig unabhängig davon, ob diese nun echten, also natürlichen Ursprungs ist oder von Menschen angelegt wurde.

Eine mit frischen und unbelastetem Wasser gefüllte Ampulle, welche man zur Entnahme von einer homöopathischen Essenz für einige Stunden zur Einwirkung in einen Kornkreis stellt, wird immer eine Information aufnehmen. Wasser mit seiner grundsätzlichen Eigenschaft als passives, aufnehmendes und empfangendes Element hat zwar auf der einen Seite kein komplexes Bewusstsein wie ein Mensch, kann aber andererseits dennoch Informationen jeglicher Art aufnehmen. Das zeigen in eindrucksvoller Weise die Arbeiten des Japaners Imoto.

Es ist da aber ein ganz elementarer Unterschied zwischen natürlichen und von Menschen hergestellten Kornkreisen festzuhalten: die Essenz aus einem echten oder natürlichen Kornkreis wird nicht genommen von der sichtbaren geometrischen Form, sondern von der ätherischen Qualität des Kornkreises, die innerhalb der Grenzen desselben wirkt ! Würde man von einer Fälschung eine Essenz nehmen, so bekäme man höchstens eine Essenz der Bodenqualität, der verschiedenen Mineralien, Tone und Erden, aus denen das Feld besteht, vielleicht auch eine Essenz der jeweiligen Feldfrucht und im abstrakten Sinne auch eine Information der Formstrahlung der Formation. Diese Essenzen sind aber nur von untergeordneter Qualität.

Wir haben es hier bei echten oder natürlichen Kornkreisen mit etwas völlig anderem zu tun. “Irgendetwas“ hat hier eine Ursache gesetzt, was sich dann zum Kornkreis ausgebildet hat. Man nimmt hier nicht die Essenz des Bodens, nicht die Essenz der Feldfrucht und auch nicht die Essenz der geometrischen Form. Man nimmt bei echten Kornkreisen, und das ist der wesentliche Unterschied, eine Essenz von etwas viel Höherwertigem, von etwas Übergeordnetem, also von derjenigen Kraft, die den Kornkreis erschaffen hat, die Maßgeblich in der Kornkreisformation wirkt und die alle anderen Qualitäten dieses Platzes bei weitem übertrifft. Man nimmt hier eine homöopathische Essenz der Ätherischen Kräfte bzw. der Ätherischen Bildekräfte, wie sie Rudolf Steiner bereits vor 100 Jahren definiert und beschrieben hat. Diese Kräfte sind es, die diese Essenzen so außergewöhnlich in ihrer Wirkungsweise und in ihrem Wirkungsgrad machen.

Was sind nun die Ätherischen Bildekräfte ?
Alles Lebendige auf unserer Erde, das gesamte Pflanzenreich, alle Tiere dieser Welt und auch alle Menschen sind Träger eines sogenannten Ätherkörpers, den man auch Lebensleib oder Bildekräfteleib nennt. Ohne diesen Ätherkörper ist kein Leben im Pflanzenreich, im Tierreich und im Menschenreich möglich. Er hält die Lebensfunktionen jedes individuellen Organismus aufrecht und steuert auch dessen Stoffwechselfunktionen. Der Ätherkörper oder Bildekräfteleib steht in direkter Verbindung mit der Sonne und bekommt seine Lebenskräfte von ihr. Unentwegt strömen von der Sonne Ätherische Kräfte in alle Weiten des Alls hinaus.

Bei den Indern sind diese Kräfte unter dem Namen “Prana“ bekannt, die alten Germanen nannten diese Kräfte “Od“. Diese Kräfte von der Sonne sind es, die dem Pflanzenreich, dem Tierreich und auch dem Menschenreich ihre notwendigen Lebenskräfte verleihen. Diese Kräfte von der Sonne sind es, die den physischen Körper erst lebendig machen. Man kann die Bildekräfte von Od, Prana oder der sogenannten Ätherkräfte an einem recht einfachen Beispiel deutlich machen : treffen die Ätherkräfte der Sonne im Winter auf die Wolken, so können die Wasserteilchen, auf die sie treffen, auskristallisieren und zu Schneeflocken werden.
Diese Ätherkräfte wirken also in allen lebendigen Formen der Natur und sie sind es auch, die eine Kornkreisformation zu ihrer Ausgestaltung bringt und in ihr nachwirken.

Hochfrequenzaufnahmen nach der sogenannten Kirlian - Fotographie zeigen, wie beeindruckend Essenz-Tröpfchen beladen mit einer Kornkreisinformation aussehen können : sie haben eine sehr ansprechende, wunderschöne vielfarbige Aura. Hierbei handelt es sich um ein Sichtbarmachen der Ätherischen Kräfte eines Objektes.

Wie sonst kann man erklären, dass Herr Korte so bemerkenswerte Heilerfolge hat, wenn er Kornkreisessenzen in seiner Praxis einsetzt ? Es ist wohl kaum darauf zurück zu führen, dass sich einige menschliche Fälscher nachts in einem Kornfeld einen Spaß erlaubt haben. Das muss ganz deutlich unterschieden werden. Menschliche Kornkreisfälscher können wohl eine geometrische Form oder ein geometrisches Gebilde in Form eines Kornkreises erschaffen, sie sind aber niemals in der Lage, diesen mit Ätherkräften aufzuladen, so wie das bei natürlichen Kornkreisen der Fall ist.

An diesem Beispiel wird wohl am deutlichsten, dass wir es bei echten Kornkreisformationen mit etwas völlig anderem zu tun haben. Hier werden die Schwierigkeiten wohl auch am deutlichsten, von denen ich eingangs gesprochen habe. Damit haben alle ernsthaften Kornkreisforscher zu kämpfen. Wichtige Impulse werden den Menschen durch die Kornkreise gegeben. Die Erkenntnisse über die Wahrheiten am Kornkreisthema finden aber meist nur im Kleinen statt, im kleinen Kreise von einzelnen oder nur wenigen Leuten, die sich ernsthaft im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Thema auseinander setzen. Es sind die leisen Töne, die bei diesen wenigen Forschern maßgebend sind, und keineswegs der Wille, mit sensationellen Ergebnissen zu prahlen. Es geht hier um die Arbeit an und mit einem der außergewöhnlichsten  Themen der Gegenwart, und keineswegs um egoistische Ziele.

Aber noch werden diese wichtigen Impulse von den meisten Menschen nicht richtig erkannt, geschweige denn angenommen. Leider nehmen immer noch zu wenige diese wichtigen Dinge zur Kenntnis. Wie bei so Vielem geht auch hier alles nur über die eigene Erfahrung. Wenn man aber schon von vorn herein mit einer falschen inneren Einstellung, mit einer falschen Seelenhaltung an so ein wichtiges Thema wie dieses herangeht, wird man daraus keine Erkenntnisse ziehen können. Man muss ein Thema “lieben“, man muss den Kornkreisen sprichwörtlich mit Liebe begegnen, dann werden sie auch in einer ihnen gemäßen Sprache antworten. Dann wird man sie auch verstehen. Aber Kornkreise nur zum Spaß selber zu fälschen, das ist der völlig falsche Ansatz, um dem Thema näher zu kommen. Das führt zu nichts, außer zu jeder Menge Ärger und Zorn der Landwirte, der arglistig getäuschten Menschen und wahrscheinlich auch zu einem Kopfschütteln des wahren, großen Schöpfers der Kornkreise.

“ GOTT  geometrisiert ! “

Pythagoras